Sie sind hier

Das Reisegebet, Mischen von Madhabs und Maliki Nachschlagewerke

Shaykh Rami Nsour (Übersetzt von: Yusuf Keskingöz) / 22.06.2015

Frage:

Assalamu ‘aleikum, ich habe einige Maliki Fiqh Fragen, 1. Ich lebe zurzeit in einer Stadt und studiere in einer anderen Stadt die 163km weit von meinem Wohnort entfernt ist. Ich fahre dort mit dem Zug hin, was ca. 1h10min dauert. Kann ich mich selbst als Reisender betrachten während ich in der Stadt bin in der ich studiere, und kann ich meine Gebete zusammenfassen wenn es notwendig ist? 2. Ist es für den Reisenden verpflichtend oder empfohlen das Gebet zu kürzen? 3. Ist es grundsätzlich erlaubt die Meinung eines anderen Madhabs zu befolgen wenn es auserordentliche Schwierigkeiten gibt dies nicht zu tun? 4. Jeder Madhab hat eine Bücher die als Nachschlagewerke dienen, ein Buch in dem man detaillierte und komplizierte Problemfälle nachschlagen kann. Für die Shafiiten ist soviel ich wei' Imam al-Nawawis "al-Majmūʿ" ein solches Werk, und Für die Hanbaliten "al-Muġnī" von Ibn Qudāma. Würde al-Ḫaršī's Erklärung zum "Muḫtaṣar Ḫalīl" auch als solch ein Werk für den Maliki Madhab darstellen, welches mit einem Kommentar von Shaikh al-ʿAdawī herausgegeben wurde, oder wäre "al-Šarḥ al-Kabīr" mit einem Kommentar von al-Dasūqī eine stärkere Referenz?

Antwort:

04.12.2013

1. Die Distanz die du erwähnt hast genügt um als Reisender zu gelten und um deine Gebete zu kürzen. Die Maliki Regelung Gebete zusammenzufassen würde nur greifen während du auf der Reise bist. In dem Falle den du beschrieben hast in Bezug auf dein Studium, könntest du Maghrib und Isha beten wenn du nach Hause zurrückkehrst. Während du auf dem Campus bist, da du ein Reisender bist, könntest du auch Zhhur und Asr zusammenfassen. Für dich wäre es hierbei vorzuziehen das Zhur Gebet zu verzögern und mit dem Asr Gebet zu verbinden.

2. Das Kürzen der Gebete ist nach der Maliki Rechtschule eine starke Sunna.

3. Der Meinung von einer anderen Rechtschule zu folgen ist gültig und erlaubt, solange jemand die gesamte gottesdienstliche Handlung gemäß dieser Meinung ausführt. Wenn jemand zum Beispiel die Shafiʿī Meinung zum wuḍūʾ befolgen will, so sollte er auch seine Gebete nach der Shafiʿī Meinung verrichten. Zwischen zwei Meinungen zu mischen wird talfīq genannt und ist nicht erlaubt.

Wenn man sich dazu entscheidet einer anderen Meinung zu folgen, so muss hierzu eine Notwendigkeit vorliegen. Dies wird eine Erleichterung (ruḫṣa) gennant. Es ist niht erlaubt einer Erleichterung (ruḫsa) dauerhaft zu folgen (ittibāʾ al-ruḫaṣ). Dies wurde von den Gelehrten wie Imam Nawawī im Werk "Maqāṣid" erwähnt.

4. Die zwei Kommentare zum "Muḫtaṣar" die du erwähnt hast sind vertrauenswürdige Werke und können bei Bedarf nachgeschlagen werden. Im Grunde ist es schwer mit dem "Muḫtaṣar" und seinen Kommentaren umzugehen, es sei denn, dass jemadn diese mit einem Lehrer studiert hat.
Ich würde außerdem empfehlen, dass du mit einem etwas einfacherem Werk zu lesen beginnst wie "Ibn ʿAšir" oder "Risāla". Beide Werke sind auf englisch im Internet verfügbar.

Quelle(n):

SeekersHub:
http://seekershub.org/ans-blog/2013/12/04/the-travelers-prayer-mixing-madhabs-and-maliki-reference-works/

Tags: