Sie sind hier

Machen grammatikalische und Aussprache Fehler während der Koranrezitation das Gebet ungültig?

Ustadh Salman Younas (Übersetzt von: Samed Gülnur) / 09.10.2016

Frage:

Frage: Wie ist das fiqh bei grundlegender Koranrezitation? Ich erinnere mich, vor vielen Jahren eine Antwort gelesen zu haben, dass aufgrund der generellen Unwissenheit die Allgemeinheit der Bevölkerung entschuldigt ist. Beispielweise ist meine grundlegende Koranrezitation, so wie bei vielen anderen im Westen, mangelhaft. Ich empfinde es als schwer, bestimmte Buchstaben oder Laute aus verschiedenen Bereichen des Körpers (Hals, Zunge, Brust usw.), auszusprechen. Gewöhnliche Fehler sind "kul huwa llāhu aḥad" anstatt "qul huwa llāhu aḥad" zu sagen und ähnliche Buchstaben und Laute. Wie ist die Regelung für Menschen in unserer Zeit bezüglich allgemeiner Koranrezitation.

Antwort:

Antwort: As-salāmu ʿalaikum,

Die fatwa Position in unserer Zeit ist, dass solche Fehler in der Rezitation das Gebet nicht ungültig machen.

Ibn ʿĀbidīn erwähnt in seinem Radd al-Muhtār die zentrale rechtsgutachtliche Referenz in unserer heutigen Zeit:

"Die späteren Gelehrten einigten sich darauf, dass Fehler in der Deklination (i‘rāb) niemals das Gebet ungültig machen, auch wenn der Glaube [aus der Folge, dass die Bedeutung sich ändert] zu Unglaube (kufr) wird. Dies ist, weil die meisten Menschen zwischen den unterschiedlichen Verbformen der Deklinationen nicht unterscheiden können."

Ein Fehler in der Deklination ist die Veränderung des letztens Vokals eines Wortes. Das heißt, ein Wort das dazu bestimmt ist mit einer fatha zu enden, wird stattdessen mit einer kasra beendet, dies würde ein Fehler in der Deklination darstellen. So, wie es aus den eben erwähnten Worten von Ibn ʿĀbidīn ersichtlich wird, würde es das Gebet nicht ungültig machen.

Weiter erwähnt er:

"Wenn der Fehler darin liegt, einen Buchstaben zu einem anderen abzuändern, wird das Gebet ungültig, wenn die beiden Buchstaben eigentlich klar voneinander zu unterscheiden sind sowie al-saad und al-taa`, bspw., wenn man al-talihat anstatt von al-salihat rezitiert. Wenn die Buchstaben jedoch schwer voneinander zu unterscheiden sind, sowie al-daad und al-zaa or al-saad und al-sin, dann sagen die meisten Gelehrten, dass dies das Gebet nicht ungültig macht aufgrund allgemeiner Erschwernis (`umum al-balwa.)"

Aufbauend darauf kann man über gewöhnliche Fehler in der Aussprache von bestimmten Buchstaben hinwegschauen. Auch wenn eine Veränderung in der Bedeutung entsteht, wird das Gebet nicht ungültig. Ein Beispiel für solch einen Fehler in der Aussprache ist die oft auftauchende Rezitation von "walad daallin" als "walad zallin".

Zusammenfassend können wir sagen, dass die folgenden Punkte das Gebet nicht ungültig machen:

a. Grammatikalische Fehler, sowie welche, die die Deklination von Worten betrifft und

b. Gewöhnliche Fehler in der Aussprache von bestimmten Buchstaben und Worten.

Allerdings können wir nicht genug auf die Wichtigkeit vom Erlernen der korrekten Aussprache des Korans hinweisen. Es ist Allāhs Buch und zu seinen Rechten gehört es, es so zu rezitieren,wie es offenbart wurde, in einer schönen und guten Art und Weise.

Wa-s-salām,

Salman

Antwort überprüft & genehmigt von Schaykh Faraz Rabbani

Originaltext:

Do Grammatical and Pronunciation Mistakes While Reciting the Qur’an Invalidate Your Prayer?

 

Answered by Ustadh Salman Younas

 

Question: What is the fiqh of basic quranic recitation? I remember reading an answer many years ago that in this day and age due to general ignorance, this is excused for the general masses. For example, my basic recitation like others in the west is poor, i find it difficult to say certain letters or sounds from different part of the body (throat, tongue, chest etc). Common mistakes are saying “kul huwa Allahu ahad” instead of “qul huwa Allahu ahad” and other similar letters or sounds. What is the ruling for people in our times regarding basic recitation?

 

Answer: assalamu `alaykum

 

The fatwa position in our times is that such mistakes in recitation do not nullify the prayer.

 

Ibn `Abidin states in his Radd al-Muhtar, the central reference for fatwa in our times:

 

“As for the later scholars… then they agreed that mistakes in declension (i`rab) never invalidates [the prayer] even if the belief [entailed by the change in meaning] is disbelief (kufr). This is because most people do not differentiate between the various declensional perspectives.”

 

A mistake in declension is to alter the final vowel of a word. Thus, if a word is supposed to end in a fatha but is pronounced as ending in a kasra, this would be a mistake in declension. As is clear from the words of Ibn `Abidin above, it would not invalidate the payer.

 

He continues by stating:

 

“If the mistake is in altering one letter for another, then if it is possible to differentiate the two [when reciting] without difficulty, such as the letter al-saad and al-taa’ when one recites al-talihat in place of al-salihat, then they agree that it invalidates the prayer. If it is not possible to differentiate, such as al-daad and al-zaa or al-saad and al-sin, then most of them state that it does not invalidate the prayer due to general hardship (`umum al-balwa).”

 

Based on this, common mistakes in pronunciation of certain letters is also overlooked. It does not invalidate the prayer even if there occurs a change in meaning. An example of such a mistake in pronunciation is the oft-occurring recitation of “walad ḍāllīn” as “walad zallin”.

 

To summarize, we can say that the following, when not done willfully, do not invalidate the prayer.:

 

a. Grammatical mistakes, such as those relating to the declension of words, and

 

b. Common mistakes in the pronunciation of certain letters and words.

 

Of course, we cannot stress enough the importance of learning correct pronunciation of the Qur’an. It is Allah’s book and among the rights due to it is to recite it as it was revealed, in a beautiful and sound manner.

 

Wassalam

Salman

 

Checked & Approved by Faraz Rabbani

Quelle(n):

SeekersHub:
http://seekershub.org/ans-blog/2011/10/31/do-grammatical-and-pronunciation-mistakes-while-reciting-the-quran-invalidate-your-prayer/